Suchen Sie diesen Blog

Tenuate Retard Retardtabletten,Wirkstoff:Amfepramon

Wie wirkt der Inhaltsstoff?
Amfepramon wird als Appetitzügler bei ernährungsbedingtem Übergewicht angewendet.

Je nachdem, ob der Mensch angeregt und aktiv ist (Arbeit, Sport) oder eher entspannt und passiv (Essen, Schlaf) werden die Körperfunktionen von unterschiedlichen Teilen des unbewussten Nervensystemen geregelt.

Wie wirkt der Inhaltsstoff?
Amfepramon wird als Appetitzügler bei ernährungsbedingtem Übergewicht angewendet.

Je nachdem, ob der Mensch angeregt und aktiv ist (Arbeit, Sport) oder eher entspannt und passiv (Essen, Schlaf) werden die Körperfunktionen von unterschiedlichen Teilen des unbewussten Nervensystemen geregelt.

Anwendungsgebiete
Übergewicht (Fettleibigkeit, Adipositas)
Warnhinweise!
Nach langer und hoch dosierter Anwendung kann es bei plötzlichem Absetzen zu Entzugserscheinungen kommen.
Nur zur kurzfristigen Anwendung!
Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.
Tritt bei Belastung Atemnot ein oder verschlimmert sich eine bestehende Atemnot unterrichten Sie sofort Ihren Arzt. Es besteht die Möglichkeit eines schweren, oft tödlich verlaufendem Lungenhochdrucks.
Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?
Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)
Angina pectoris (Herzenge)
Bluthochdruck (Hypertonie)
Drogen-, Alkohol- oder Arzneimittelmissbrauch in der Krankheitsvorgeschichte
Erhöhter Augeninnendruck
Gleichzeitige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung der Depression aus der Arzneimittelgruppe der MAO-Hemmer
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Herzrhythmusstörungen
Kinder unter zwölf Jahren
Psychische Erkrankungen
Schwer wiegende Essstörungen (Magersucht, Bulimie) in der Krankheitsvorgeschichte
Tumor, der das Hormon Adrenalin und/oder Noradrenalin produziert (Phäochromozytom)
Schwangerschaft und Stillzeit
Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf das Medikament nicht angewendet werden.
Nebenwirkungen
Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.
Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.
Wahrnehmungs- und Stimmungsbeeinträchtigungen, z.B. Depressionen, Euphorie, Verwirrungszustände, Halluzinationen und Albträume
Erhöhte Neigung zu Krampfanfällen
Herzrhythmusstörungen
Herzrasen
Blutdruckanstieg
Wechselwirkungen
Der Bedarf an blutzuckersenkenden Medikamenten (z.B. Insulin) kann beeinflusst werden.

In Kombination mit Blutgerinnungshemmern ist die Blutungsneigung erhöht.

Bei gleichzeitiger Verwendung von Schnupfen-, Erkältungs- und Asthmamedikamente, die ebenfalls Wirkstoffe aus der Arzneistoffgruppe der Sympathomimetika enthalten, sowie bei hohen Dosen Coffein, können sich die Nebenwirkungen verstärken.
Medikamente mit demselben Wirkstoff
Regenon® Kapseln Regenon® retard 60 mg Retardkapseln

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

WOOD WORKING